Fließender Übergang

with Keine Kommentare
Ochtum
Ochtum

Ein Flussgebietssystem schlängelt sich durch den Norden des Landkreises und hat es in sich. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Das FFH-Gebiet 250 „Untere Delme, Hache, Ochtum und Varreler Bäke“ bietet ein Rückzugsgebiet für Neunaugen, den Steinbeißer und Lebensraumtypen der Flüsse.

Neunaugen sind besser als Zwei

Im Fokus der Meldung als FFH-Gebiet stand der Schutz der sogenannten Rundmäuler. Das Meer- und das Flussneunauge sind seltene fischähnliche Tiere, die zur Laichzeit das Meer verlassen und in die größeren Flussgebiete abwandern. So auch in die Flussgebietssysteme Niedersachsens. Um die Neunaugen zu schützen, sollte besonders die Durchgängigkeit der Flüsse gewährleistet werden, um den Arten die Möglichkeit zu geben, auch in das Land hineinzuwandern.

Näheres zu den Neunaugen lesen Sie auch hier.

Flutendes schützen

Einfacher Igelkolben mit Samen
Einfacher Igelkolben By G.-U. Tolkiehn (Own work) CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Bei der Flora sticht die flutende Wasservegetation hervor. In einigen Abschnitten mäandriert der Fluss noch in seinen natürlichen Bahnen. Diese Bereiche sind als Lebensraumtyp 3260 „Fließgewässer mit flutender Wasservegetation“ charakterisiert. Diese Bezeichnung beschreibt nicht nur die Zusammensetzung der Pflanzenarten, sondern auch die unverbauten Ufer und die vielfältigen Strukturen im Gewässer. Die für den Lebensraumtyp kennzeichnenden Pflanzenarten lassen sich in der Ochtum finden, wie das bis zu drei Meter lange, reich verzweigte Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus) und der einfache Igelkobel (Sparganium emersum), dessen Samen eine kleine stachelige Kugel am Blütenstängel bilden. Um diese natürlichen Teile des Flusses auch zukünftig zu bewahren ist es wichtig die Dynamik des Abflussgeschehens zuzulassen und die Durchgängigkeit des Flusses zu erhalten.
Doch nicht nur diese Arten und Lebensraumtypen bilden den Schutzzweck für das künftige Landschaftsschutzgebiet. Die weiteren werden im kommenden Artikel vorgestellt oder können im Steckbrief nachgelesen werden.

Flussneunauge
Flussneunauge (Lampetra fluviatilis) Quelle: Dr. Bernd Stemmer | fischfauna-online.de

Deine Gedanken zu diesem Thema